von Dipl.Dolm. Gabriella Moretti, Ihr Italienisch-Dolmetscher in Frankfurt, Wiesbaden, Köln, Mainz, Darmstadt bzw. deutschlandweit

Wenn Sie schon einmal in Italien geschäftlich unterwegs waren, wissen Sie wahrscheinlich, dass man dort gerne und gut isst und eine Geschäftsbeziehung oft mit einer Einladung zum Essen beginnt. Das bietet in der Tat eine hervorragende Möglichkeit, den Geschäftspartner in angenehmer Atmosphäre besser kennenzulernen und mehr über seine Denkweise und Absichten zu erfahren.

Genügend Zeit einplanen

Wenn Sie selbst zu Besuch in Italien sind, bedenken Sie, dass ein Arbeitsessen während der Mittagszeit sehr lang (von 13.30 bis 15.30 oder 16.00 Uhr) dauern kann.
Das ist übrigens der Grund, warum es immer sehr schwierig ist, jemanden in einem italienischen Büro um zwei Uhr nachmittags anzutreffen.

Unterhaltung am Tisch

Am Tisch ist es üblich, dass man sich über informelle Themen unterhält. Wenn Sie ein Bewunderer der italienischen Küche oder Kultur und dies auch ins Gespräch einfließen lassen, ist dies selbstverständlich vom großen Vorteil. Seien Sie offen für Gesprächsthemen wie Sport, Familie, Kunst, Mode & Design, Küche (Stärken der Italiener). Bei Fußball und Politik – vor allem Europa-Politik – ist große Vorsicht geboten. Gehen Sie davon aus, dass die Italiener u.U. eine völlig andere Sicht der Dinge als Sie haben.

Landesübliche Probleme wie schlechte Organisation, leistungsschwache Bürokratie und unpünktliche Lieferungen eignen sich dagegen nicht für eine allgemeine Unterhaltung. Italiener kennen und benennen diese Probleme lieber selbst. Eine allgemeine Kritik von außen kommt dagegen nicht so gut an.

Italienisch-Dolmetscher in FrankfurtWein, ja aber bitte in Maßen

In Italien wird zu fast jedem Essen Wein und reichlich Wasser getrunken. Der Wein dient in der Regel dazu, das Essen geschmacklich zu ergänzen und wird langsam getrunken. Zu viel zu trinken ist ein absolutes „No-Go“! Auch die Runde in angeheitertem Zustand zu verlassen, hinterlässt einen schlechten Eindruck.

Eine Speisenfolge bestehend aus Aperitif, Vorspeise, Nudelgericht, Fleisch oder Fisch mit kleiner Beilage und Nachtisch, wird vor allem im geschäftlichen Umfeld fast immer eingehalten.

Erst nach einem ausgiebigen Small Talk kommt man im weiteren Verlauf des Essens zu den eigentlichen Geschäftsthemen. Abgerundet wird das Mahl mit einem Espresso.

Und was ist mit meinem Capuccino?

Capuccino trinken Italiener nur zum Frühstück, Wenn Sie einen nach dem Mittagessen bestellen, laufen Sie Gefahr, sich als stilloser Banause zu ‚outen‘ und mitleidsvolle Blicke zu ernten…

(Fortsetzung folgt)

Wie Sie sehen, gibt es einige Besonderheiten, über die man als Deutscher/Deutsche stolpert kann und die man daher unbedingt kennen sollte.

Wenn Sie nicht sehr gut Italienisch sprechen und durch einen Dolmetscher begleitet werden, achten Sie darauf einen Profi zu wählen, der in beiden Kulturen zu Hause ist und Ihnen die ‚DOs‘ und ‚DONTs‘ im Umgang mit Ihrem Geschäftspartner erklärt.

Hier ein paar nützlilche Links für Sie:

Dipl.Dolmetscherin Gabriella Moretti – Tel. 0611-370128 – E-mail: mail@gabriella-moretti.de
Ihr Italienisch-Dolmetscher in Frankfurt, Wiesbaden, Köln, Mainz, Darmstadt, Mannheim, Heidelberg, Karlsruhe, Stuttgart, Freiburg, München bzw. deutschlandweit.